Tulpenmedien

Unternehmerische Gedanken

LEBENSMITTEL – Zieht Instagrammability die Restaurantbranche in Bedrängnis?

Wir hören mehr als das. Ob in den Bereichen Möbel, Tourismus oder Lebensmittel, Wenn Ihr Produkt Instagram-fähig ist, besteht eine gute Chance, dass Ihre Kunden im Internet über Sie sprechen.

Allerdings kam mir zu diesem Thema ein Gedanke. Standardisieren wir in diesem hektischen Wettlauf um Instagram-Fähigkeit nicht das Catering? Präsentation vor Geschmack priorisieren?

 

Definition: Was ist Instagrammability?

Wir könnten das definieren Konzept der Instagramfähigkeit von die Neigung Ihres Produkts, fotografiert und in sozialen Netzwerken gepostet zu werden, und insbesondere Instagram, das den visuellen Elementen einen hohen Stellenwert einräumt. Der Einfluss von Instagram ist so groß, dass Marken heute – und das zu Recht – stark in die Kommunikation auf Instagram investieren.

Tatsächlich ist die Anwendung mit mehr als 1 Milliarde Nutzern auf der ganzen Welt zum „in“-Ort geworden, an dem Millennials ihren nächsten Urlaub, ihren nächsten High-Tech-Einkauf, ihre neueste modische Diät und vieles mehr planen. Sicherlich ihr neuestes trendiges Restaurant.

 

Beispiel für das Instagrammen einer Marke

Bei Libshop, der libanesischen „Fast-Good“-Marke, für die ich arbeite, haben wir uns auf sauberes, modernes Geschirr und personalisierte Verpackungen konzentriert. mit unserem Partner PKG Food :

Das Ergebnis ist, dass fast jeder fünfte Kunde ein Foto von seinem Gericht macht, bevor er es knipst, es erzählt oder auf Instagram postet, und diese Zahl steigt, wenn er als Tourist oder beim Abendessen unterwegs ist.

Innerhalb einer Marke wie Libshop, die eher mit Snacks als mit einem klassischen Restaurant verglichen wird (und das ist sie auch), Instagram ist eine echte Bereicherung, weil die Anwendung es ermöglicht, die Streetfood-Küche aufzuwerten, die aufgrund ihrer „Sandwich“-Formate und ihrer „schnellen“ Ausrichtung leider unter Imagemangel leiden kann, obwohl die Rezepte aus köstlichen, gesunden und hochwertigen Produkten bestehen (Rindsteak, Hähnchenbrust, Hülsenfrüchte usw.), die bei der Zubereitung echte Expertenarbeit erfordern und unbestreitbare gesundheitliche und ernährungsphysiologische Vorteile haben.

Wenn Instagram einer Marke jedoch dabei helfen kann, auf „Makro“-Ebene zu kommunizieren, ist sein Missbrauch dann nicht kontraproduktiv für Restaurants und Verbraucher?

 

Instagram im Dienste kulinarischer Oberflächlichkeit?

Die Idee kam mir, als ein Kunde eine Schüssel bestellen wollte – dieses neue, sehr modische Format in der Lebensmittelwelt –, die bei Libshop in zwei Formaten erhältlich war. Eine davon war farbenfroh, sommerlich und mit relativ einfachen Produkten hergestellt, um ein wirkungsvolles Ergebnis zu erzielen. Das andere war sein Winter-Pendant und seine Zubereitung erforderte dreimal mehr Arbeit und feinere Zutaten, um ein äußerst gewagtes Ergebnis zu erzielen. Der Kunde, dem die Winterversion serviert wurde, gab das Gericht zurück, ohne es überhaupt probiert zu haben.

Mit der Zeit stellten wir fest, dass bei der Präsentation der Speisekarte mit Fotos absolut nie die gewagteste und gelungenste Variante gewählt wurde.

Diese Beobachtung schließt sich also an eine von Expedia durchgeführte Studie zu den Reisegewohnheiten von 18- bis 34-Jährigen. Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie sich am meisten Sorgen darüber machten, ob der Standort es ihnen ermöglichen würde, erfolgreiche Fotos zu ihrem Instagram-Feed hinzuzufügen, und das auch Dieses Kriterium ist viel wichtiger als die kulturellen Perspektiven der Stadt, die angebotenen Festlichkeiten oder der Alkoholpreis.

Die Studie ergab, dass Männer noch mehr als Frauen darauf bedacht waren, schöne Instagram-Fotos zu erzielen. Das Ziel, immer noch laut dieser Studie? Wecken Sie Neid und Eifersucht bei Kollegen und Angehörigen. Daher der berühmte Blues, der durch soziale Netzwerke verursacht werden kann.

Ohne mich als Verfechter des „guten Geschmacks“ darstellen zu wollen – ich selbst bin in vielen Küchen Laie –, erlaube ich mir dennoch, die Relevanz des Visuellen für die Qualität eines Produkts zu hinterfragen, was manchmal zu Lasten gehen kann schmecken.

 

Instagram, treibende Kraft und Gefahr für Gastronomen zugleich

Was sollen wir aus all dem schlussfolgern? Meiner Meinung nach müssen soziale Netzwerke natürlich Teil Ihrer Kommunikationsstrategie sein. Und dass ein Gericht durch Geruch, Aussehen und Geschmack verführen muss, versteht sich von selbst. Aber seien Sie vorsichtig, wenn Sie versuchen, Ihre Gerichte zu sehr zu verschleiern, vergessen Sie, was auf dem Teller ist. Infolge, Den Internetnutzer mit einem hübschen Foto anzulocken ist eine Sache, ihn mit einem vielversprechenden Produkt zu binden eine andere.. Diese beiden Ziele sind zwei Seiten derselben Medaille, und eines ohne das andere wird Sie nicht weit bringen.

https://www.instagram.com/p/BC_Eti1wLVW/

Nehmen wir ein Beispiel, das gut funktioniert. Poké Bowls, dieser neue Food-Trend mit hawaiianischem Flair, bilden die perfekte Synthese zwischen Instagram-Fähigkeit einerseits und Sucht andererseits. Poké ist in der Tat äußerst imagewirksam und sorgt dank seines praktischen Formats und seiner ernährungsphysiologischen Vorteile, die sich in der Vielfalt der Zutaten, aus denen es besteht, bemerkbar machen, für Kundenzufriedenheit.

Wenn wir noch hinzufügen, dass die Zutaten von Poké, da sie fast überall zubereitet werden, in den meisten Fällen keine vorgeschalteten Koch- oder Produktionskenntnisse erfordern, können wir zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine handelt Killerprodukt Weil Es ist ein Win-Win-Format: Es stellt ein Gericht dar, das von den Verbrauchern geschätzt wird, und es sichert den Gastronomen eine Marge. Kein Wunder also, dass große Sushi-Ketten Poké-Untermarken geschaffen haben, um Anteile an diesem sehr wettbewerbsintensiven Markt in Frankreich zu gewinnen, der in den Vereinigten Staaten bereits gesättigt ist.

Andere optisch sehr gelungene Rezepte enttäuschen auf kulinarischer Ebene jedoch trotz ihrer Fotogenität manchmal. Und wenn man um Instagram-Fähigkeit wetteifert, besteht die Falle darin, weniger auf den Geschmack von Rezepten zu achten. Ganz zu schweigen von der Verbreitung von Konzepten mit trendigem und immer raffinierterem Dekor für Streetfood, bis hin zu dem Punkt, an dem vergessen wird, dass das Wesen von Streetfood darin besteht, hochwertige Lebensmittel zuzubereiten, die man unterwegs essen kann, und nicht darin, sie in eine Kunstgalerie zu verwandeln oder ein Innenarchitekt. Dadurch können wir durchaus sehen, dass unsere Gerichte oder die Dekoration unseres Restaurants die sozialen Netzwerke erobern, aber das bedeutet nicht, dass die Kunden wiederkommen!

Symmetrisch gesehen vermissen wir bestimmte Rezepte unserer Großmutter, die wir als Kinder gehasst haben, weil sie für das Auge unappetitlich waren, jetzt, da wir erwachsen sind, sehr.

Was wäre, wenn der nächste Trend hässliche, aber nahrhafte, authentische Gerichte wären, die ein gewisses Maß an Zubereitungsgeschick erfordern?

 

Meine neuesten Tweets

Neue Kurzfilme auf Blooness 👉 Die Schulung zu den besten Ölsaaten für die Gesundheit ist endlich im Audioformat verfügbar: https://buff.ly/3xo9fTS
https://buff.ly/43DkrYR

Neue Shorts bei Blooness 👉 Wenn es nur ein Nahrungsergänzungsmittel gäbe, wäre es Magnesium (zusammen mit Vitamin D). Der vollständige Leitfaden zu den besten Multivitaminen auf dem Markt ist hier noch mit freiem Zugang verfügbar: https://buff.ly/49bHqvp
https://buff.ly/49c3rKK

Neue Shorts zu Blooness 👉 Das neueste Blooness-Training zu #proteinen ist im Audioformat verfügbar https://buff.ly/4aijbMW
https://buff.ly/3TP67cB

Mehr laden

Verpassen Sie keine Unternehmensberatung per E-Mail

Kein Spam, nur eine E-Mail, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDE