Tulpenmedien

Unternehmerische Gedanken

Restaurants: Wie führt man Click&Collect und Eigenlieferungen ein und ist das profitabel?

Hallo zusammen!

Ich nutze diese zweite Ausgangssperre, um allen meinen Gastronomenkollegen eine kleine Hilfestellung auf dem besten Weg zu verfassen Einführung eines eigenen Click&Collect-Dienstes (also zum Mitnehmen) und eines internen Lieferservices, zusätzlich zu Deliveroo, UberEATS und anderen. Und darüber hinaus biete ich Ihnen einen kleinen Gedanken an, um herauszufinden, ob sich die eigene Lieferung am Ende wirklich lohnt oder nicht.

Ich hatte es bereits getan ein Beitrag zur Lieferung durch die Unternehmensanbieter Deliveroo und UberEATS, und hier werde ich mich hauptsächlich auf alles konzentrieren, was ist verinnerlicht. Wie Sie sehen, ist die Einführung eines eigenen Systems keine leichte Aufgabe und vor allem nicht unbedingt ein Allheilmittel in Bezug auf die Rentabilität!

Bevor wir beginnen, müssen wir zunächst zwei Dinge unterscheiden, damit Sie diesen Artikel lesen und in Ihrem Denken vorankommen können:

  • Es gibt das TAKE AWAY, das wir hier auch CLICK&COLLECT nennen. Dazu gehört das Aufgeben einer Bestellung und das Abholen Ihrer Bestellung (ideal für Mittagessen unten im Büro, in Bäckereien oder sogar für Mahlzeiten auf Anfrage oder in jedem anderen Non-Food-Einzelhandelsgeschäft).
  • Es gibt LIEFERUNG, das zum Click&Collect-Service hinzugefügt werden kann und auch einen ganzen logistischen Teil umfasst (Kundenadresse, Fristen, Lieferkosten und Verbindung mit anderen Lieferdiensten, darauf werde ich noch zurückkommen).

Lieferung und Click&Collect sind nicht für jeden ein Muss, weshalb wir eine Unterscheidung treffen mussten. Die Wahl des Werkzeugs, das Sie verwenden, wird auf dieser Grundlage getroffen: Ein Bäcker möchte beispielsweise nicht unbedingt liefern und nimmt kein teures und schweres Werkzeug, sondern etwas Einfacheres.

Teil 1 – Die besten Click&Collect-Dienste für Restaurants, Bäckereien und andere Einzelhandelsunternehmen

Bevor ich gemeinsam die Relevanz dieses Modells betrachte, werde ich einen kurzen Überblick über die bestehenden Click&Collect-Dienste geben und Ihnen dann erklären, welche Methodik Sie anwenden sollten. Dies ermöglicht mir bereits eine Zusammenfassung dessen, was vorhanden ist, was mir bei meinen Überlegungen helfen wird, und da ich darüber nachdenke, kann ich es genauso gut mit allen Restaurants teilen.

Hier finden Sie eine nicht erschöpfende Liste von Click&Collect-Lösungen. Wenn Sie weitere Vorschläge haben, zögern Sie nicht, sie in den Kommentaren vorzuschlagen, und ich werde sie hinzufügen!

Am schnellsten einsetzbar: die Ihrer Kassensoftware

Normalerweise mögen POS-Lösungen Zelty Oder Innovorder bietet beispielsweise eine sehr einfache Click&Collect-Lösung an, die schnell bereitgestellt und direkt mit Ihrer Registrierkasse verbunden werden kann. Dies ist eine äußerst wichtige Variable für die Einführung Ihres Click&Collect-Systems (wir werden dies in der Methode sehen).

Überprüfen Sie also bereits jetzt Ihre Checkout-Lösung, ob es eine Click&Collect-Lösung gibt. Darüber hinaus kann es in Zeiten des Lockdowns zu einem günstigen Preis oder kostenlos angeboten werden, um Gastronomen zu helfen (das macht Zelty, siehe unten).

  • Vorteile: Anschluss an die Box, einfache Einrichtung und schnelle Bereitstellung.
  • Nachteile: Dies ist nicht der Hauptzweck einer Kassensoftware, daher wird die Lösung möglicherweise in Bezug auf Funktionalität und Benutzererfahrung eingeschränkt sein und nur im Web und im mobilen Web verfügbar sein (keine native App).

 

Der Fall von Zelty, einer geländegängigen Kassensoftware

Zelty ist einer der beliebtesten POS in Frankreich. Und das aus gutem Grund: Es ist eines der umfassendsten und das Team von 100% konzentriert sich auf die ständige Verbesserung seines Tools. Damit gehörte Zelty ab 2015 zu den ersten Anbietern von Click&Collect in Frankreich.

Darüber hinaus bietet Zelty auch alles rund um das Liefermanagement, natürlich mit Online-Bestellung – genau wie Click&Collect, aber mit Lieferoption – und alles direkt in den On-Demand-Lieferdienstleister Stuart integriert, was super praktisch ist.

Und das ist gut so, Zelty bietet sein Click&Collect-Tool allen seinen Kunden kostenlos an, aber auch Gastronomen, die die Zelty-Kasse nicht nutzen! Und das seit Mitte März und bis mindestens zum Jahresende. Kein Bestelllimit (im Gegensatz zu anderen) und keine Verpflichtung. Somit ist die Nutzung von Zelty Click&Collect möglich, ohne die Kassensoftware wechseln zu müssen. Praktisch zum Testen des Marktes!

Entdecken Sie Zelty

 

Flipdish: das Modernste

Flipdish ist die Plattform, die mir am attraktivsten erschien! Nachdem ich es sowohl als Restaurant als auch als Endverbraucher seiner Restaurantkunden getestet habe, ist alles vorhanden: Mitnahme, Lieferung, supereinfaches Dashboard, keine Fehler usw.

Darüber hinaus bieten sie sogar die Erstellung Ihrer eigenen nativen App in Ihren Farben zu nicht sehr hohen Preisen an!

Andererseits basieren die Preise auf einer Provision und nicht auf einem festen Preis, was für ein Restaurant, das über Volumen verfügen muss, das Risiko mit sich bringt, erhebliche Kosten für die Rentabilität zu verursachen …

  • Die Vorteile: 360-Angebot (native App, Website, mobiles Web, Dashboards etc.)
  • Nachteile: provisionsbasierte Preisgestaltung.

Entdecken Sie Flipdish

 

Siouplaît: das attraktivste

Siouplaît ist meiner Meinung nach wie Flipdish eine der modernsten Plattformen, die es auf dem Markt gibt. Und das aus gutem Grund: Ihre Lösung integriert sowohl Click&Collect als auch Lieferung, wobei die meisten Akteure bei der Lieferung völlig abwesend sind, was zugegebenermaßen eine sehr komplexe intern zu verwaltende Aktivität darstellt. Und bei Siouplaît scheint der Lieferteil sehr erfolgreich zu sein.

Tatsächlich bietet Siouplaît eine Reihe sehr detaillierter Optionen, wie z. B. Vorbestellung, Konfiguration von Lieferzonen, Lieferkosten pro definierter Zone, Mindestbestellmenge pro Zone, angebotene Lieferkosten basierend auf einer bestimmten erreichten Menge und sogar die Möglichkeit, eingegangene Bestellungen zuzuordnen an Zusteller, wenn Sie über einen eigenen Fuhrpark verfügen.

Und für Gastronomen oder andere Händler aller Art, die die Stuart-Lösung (ausgelagerte Kuriere) genutzt haben, ist Siouplaît mit Stuart verbunden!

Und Siouplaît ist nicht nur mit Stuart verbunden, sondern auch mit Rushour, der Auftragszentralisierungslösung, die es Ihnen ermöglicht, alle Bestellungen von UberEATS, Deliveroo und damit auch Ihre internen Bestellungen über Siouplaît auf einem einzigen Tablet zu haben! Super praktisch.

Preislich beginnt es bei 75 €/Monat, ohne Provision, was ein tolles Angebot ist. Es fehlt nur noch eine dedizierte App, auch wenn dafür hohe Entwicklungskosten und eine Flatrate für die Online-Veröffentlichung im App Store und im Play Store zu zahlen sind, und Siouplaît ist vollständig. Vorrangig zu testen!

Entdecken Sie Siouplaît

 

Zellstoff: eine ausgelagerte Click&Collect-Lösung

Mit Pulp können Sie Ihr Menü online erstellen, es wird jedoch auf einer Plattform wie Deliveroo oder UberEATS verfügbar sein, aber es wird kein eigenes Ökosystem sein.

Wenn der Service hingegen bekannt wird, haben Sie mehr Volumen, da Sie nicht allein in Ihrer Nähe sind und in einen Katalog mehrerer Restaurants integriert sind!

Entdecken Sie Zellstoff

 

Speedle: gleiche Philosophie wie Pulp

Auch hier handelt es sich, wenn ich das richtig verstehe, vereinfacht gesagt um ein „Deliveroo Takeaway“. Es geht nicht darum, Ihre Take-Away-Kunden zu verinnerlichen, sondern eine Take-Away-Plattform mit anderen Restaurants zu nutzen. Versuchen.

Entdecken Sie Speedle

 

Click-Eat, einer der Pioniere

Click-Eat war einer der ersten, der diesen Click&Collect-Service anbot. Während die ersten Ergebnisse damals noch in den Kinderschuhen steckten, ist das Tool heute viel ausgereifter und viele Restaurants haben ihre Lösung übernommen.

Darüber hinaus bietet Click-Eat auch die Lieferung für Restaurants an, die dies wünschen: Sie erstellen Ihre eigenen Lieferzonen und geben Ihre Preise (Lieferkosten) und Ihre Zusteller an. Die Bestellungen fallen in ein Dashboard und Sie verwalten Ihr Menü online über Ihr Administratorkonto.

Darüber hinaus liegt der Hauptvorteil der Nutzung von Click-Eat auf der finanziellen Ebene. Sie hatten die gute Idee, ein unverbindliches Angebot anzubieten, das in Auftrag gegeben wird, und das es Ihnen somit ermöglicht, das Tool zum Testen zu verwenden, und wenn es erfolgsversprechend ist, können Sie sich für ein einjähriges Angebot entscheiden, fest, bei 59 € und keine Provision, was ab einem bestimmten Volumen absolut profitabel ist, da Sie diese 59 € problemlos amortisieren können.

Ich habe diese Lösung nicht getestet, aber sie sieht sehr vielversprechend aus!

Click-Eat

 

Wysifood

Wysifood ist einer der interessantesten Akteure in diesem Bereich, da sie sowohl Essen zum Mitnehmen als auch Lieferungen anbieten und ihre Website eine ziemlich überzeugende und sehr ästhetische Online-Demo bietet.

Die schnelle Bereitstellung von Demos ist ein gutes Verkaufsargument, um ohne großen Zeitaufwand zu wissen, wohin die Reise geht. Sie können Ihre Lieferzonen konfigurieren, natürlich Click&Collect anbieten, aber auch einen Tischreservierungsservice vor Ort anbieten und je nach Standort Bestellungen mit Ihrer Kassensoftware synchronisieren (sie geben jedoch nicht an, in welche Kasse sie integriert sind). ? ).

Allerdings keine Ahnung von den Preisen.

Entdecken Sie Wysifood

 

ZenChef, die Geschichte der Tischreservierung

Ursprünglich ist ZenChef für sein sehr praktisches Tischreservierungstool bekannt, das es Gastronomen ermöglicht, ihre Reservierungen zu verinnerlichen, indem es auf der eigenen Website ein Modul zur Tischreservierung anbietet.

Es war ein sehr praktisches Tool für „klassische“ Restaurants, die nicht für Lieferung oder Click&Collect geeignet sind, und es hatte den Vorteil, dass man „freier“ war, also nicht auf 100% von La Fourchette angewiesen war, das 2 €/Kunde berechnet , was für Restaurants mit niedrigen durchschnittlichen Körben relativ unfair ist.

Klammer. Tatsächlich müssen Sie in einer unternehmerischen Strategie immer alternative Lösungen testen, um so viel wie möglich zu versuchen, nicht alle Eier in den gleichen Korb zu legen. Digitale Unternehmer, die ihr Geld ausschließlich mit Google SEO verdienten, mussten dies mit dem Aufkommen sozialer Netzwerke mitunter am eigenen Leib erfahren, aber auch Hoteliers mit Booking & Co.

Aus, ZenChef hat seinen Click&Collect-Service eingeführt, ohne Lieferservice, so scheint es mir, und während des Lockdowns ist die Lösung kostenlos.

Ich stelle mir vor, dass es eine sehr einfache Lösung ist, nur Web und mobiles Web, und mit einer Benachrichtigung an den Kunden, wenn die Bestellung angenommen wird und/oder sie per SMS und/oder E-Mail bereit ist, was für die meisten Kleinen schon nicht schlecht ist Unternehmer.

Ich habe es nicht getestet, ich weiß nicht, was es wert ist, aber es lohnt sich, es zu testen!

Entdecken Sie Zenchef

 

TastyCloud: In der Vergangenheit auf dem Tablet bestellt

Auch hier befinden wir uns in einem „Pivot“ eines Players, dessen Kerngeschäft es ist, genau wie sein Konkurrent Tabesto, McDonald's-Bestelltabletts anzubieten, allerdings schöner, mobiler und vor allem günstiger.

Doch seitdem bietet TastyCloud seinen Kunden eine in Ihre Website integrierte Click&Collect-Lösung kostenlos an. Ohne eine native App ist es im Moment natürlich nicht ihre Aufgabe, aber es ist schon großartig. Darüber hinaus bietet TastyCloud auch das berühmte Erinnerungsnotizbuch, die Speisekarte per QR-Code und alles ist mit Ihrer Kasse verbunden, nämlich die bekanntesten: Zelty, Popina, Tiller, iKentoo usw.

Zu testen !

Entdecken Sie Tastycloud

 

GloriaFood: getestet und (fast) zugelassen

Ich habe GloriaFood ausgiebig getestet, da es theoretisch das ultimative Tool für alle kleinen und mittleren Restaurants ist. Sie bieten Essen zum Mitnehmen, Lieferung, Tischreservierung, native Anwendungen, ein kostenloses Angebot zum Ausprobieren, alles zu unschlagbaren Preisen.

Darüber hinaus ist die Erstellung Ihres Click&Collect- und Liefersystems äußerst einfach, Sie müssen nicht mit einem Verkäufer diskutieren, es gibt nichts Unklares, es ist wirklich Plug&Play.

Das Problem, und es ist ein großes, ist die eher veraltete Benutzererfahrung, insbesondere mit einer ausschließenden Variablen, die meiner Meinung nach der Teil ist, in dem der Kunde seine Lieferadresse eingibt. Tatsächlich verwendet Gloriafood keine automatische Vervollständigung, daher ist es äußerst seltsam, wenn der Kunde seine Adresse eingibt, da er dann eine Stecknadel auf einer Karte verschieben muss, um seine Adresse zu bestätigen, was zu einer Adressänderung führt.

Ich hatte sie bereits über dieses Problem informiert, aber sie wollten die automatische Vervollständigung nicht integrieren, was im Jahr 2021 unerschwinglich ist... Schade, denn auf dem Papier war es die beste Lösung, um mit Click&Collect zu beginnen, und vor allem Lieferung!

Entdecken Sie Gloriafood

 

Teil 2 – Welche Methode zur Auswahl und Einführung Ihres eigenen Click&Collect-Dienstes?

Abhängig von Ihren Problemen spielen mehrere Variablen eine Rolle. Wenn Sie nicht viel darüber wissen, sollten Sie meiner Meinung nach darüber nachdenken, Ihre Digitalisierung zu starten, ohne irgendwohin zu gehen, mit einer Dienstleistung oder einem Start-up, die nicht zu Ihrem Profil passen würden.

Frage 1: Zum Mitnehmen oder Liefern?

Die erste Frage, die Sie beantworten müssen, ist, ob wenn Ihr Unternehmen nur seinen Take-Away-Service starten oder mit einem Lieferservice zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen muss.

Wenn Sie beispielsweise eine Bäckerei sind, es sei denn, Sie sind eine berühmte Konditorei, deren Kunden zur Offenbarung Galettes des Rois online bestellen möchten, ist es besser, wenn der Großteil Ihres Umsatzes aus dem Verkauf von Croissants und Sandwich- oder Salatmenüs zur Mittagszeit besteht auf eine reine „Click&Collect“-Lösung und keinen Versand zurückzugreifen, da die Lieferprobleme (Logistik, Kosten usw.) viel zu schwer zu ertragen und nicht wirklich geeignet sind.

Wenn Sie hingegen eine Pizzamarke mit einer starken Identität und einem äußerst treuen Kundenstamm sind, können Sie von einer kombinierten Click&Collect- und Lieferlösung profitieren.

Frage 2: Native App oder Web und mobiles Web?

Nachdem Sie Ihren Vertriebskanal ausgewählt haben, müssen Sie das Medium auswählen, über das Sie mit Ihren Kunden „sprechen“ möchten. Und auch hier empfehle ich Ihnen, mit konkreten Beispielen zu argumentieren:

  • Wenn Sie ein Salatbuffet oder ein unabhängiger Imbisswagen sind und zur Mittagszeit am Ende eines Gebiets mit hoher Bürodichte ein Hit sind, stellt sich die Frage nach einer dedizierten App, die entwicklungsintensiv ist und die Ihre Kunden nicht haben Wird „das“ verwenden, wenn es in Ihrem Einzugsgebiet verwendet wird, kommt es kaum vor. Sie können ihnen auch zuerst Ihre Website zur Verfügung stellen, damit sie von ihrem Computer aus in ihrem Büro bestellen können.
  • Wenn Sie eine mittlere oder große Marke mit mehreren Marken in derselben Stadt oder sogar in einem oder mehreren Ländern sind: Setzen Sie alles auf eine native App! Es wird von Ihren treuen Kunden unabhängig von ihrem Standort genutzt.

 

Frage 3: Welche Integrationen?

Stellen wir uns vor, Sie stecken jetzt sowohl beim Vertriebskanal als auch bei den Medien fest. Wenn Sie die verschiedenen Anbieter vergleichen, die mit diesen beiden Variablen „übereinstimmen“, Eines der wichtigsten Dinge ist es, zu prüfen, wie Sie Ihre Aufträge praktisch und buchhalterisch abwickeln werden!

Wenn die Bestellungen nämlich in einem E-Mail-Postfach landen, das nicht konsultiert wird, und zusätzlich eine Lieferung zu verwalten ist, müssen Sie die Lieferinformationen für Ihren Lieferdienstleister kopieren und einfügen oder sie manuell an Ihren Zusteller senden: Das ist so die Gasfabrik. Sie werden schlecht liefern und Ihre Kunden werden es nicht weiterempfehlen. Ganz zu schweigen vom manuellen erneuten Eintippen der Bestellungen am Ende des Tages in der Kasse.

Sie müssen sich daher für einen Dienstleister entscheiden:

  • Die in Ihre Kassensoftware integriert ist (auch wenn das einen Wechsel bedeutet)
  • Welches möglicherweise mit einem Lieferplattform-Aggregator verbunden ist. Flipdish, ein Click&Collect-Tool, ist beispielsweise in Otter integriert, einem Aggregator, der UberEATS-, Deliveroo- und damit Flipdish-Bestellungen syndiziert und es Ihnen somit ermöglicht, alles am selben Ort zu haben und Tickets automatisch in der Küche auszudrucken. Praktisch also: Die Integration mit dem POS ist zwar nicht die Lösung, aber zumindest was die Küchenvorbereitung angeht, liegen wir vorne, denn jeder weiß, dass eine Bestellung eingetroffen ist und vorbereitet werden muss.
  • Wenn kein Plattform-Aggregator vorhanden ist, ein Dienst, der möglicherweise eine Restaurant-ANWENDUNG bereitstellt: also ein Tablet, das wie Deliveroo und UberEATS klingelt und Sie benachrichtigt, wenn eine neue interne Bestellung eingeht. Sobald es validiert ist, geht es idealerweise zum Ausdrucken in die Kassensoftware, wenn nicht zumindest mit einem Bluetooth-Drucker verbunden. Diese Anwendung kann auch die Zuordnung zu Ihren Zustellern ermöglichen, wenn Sie über einen Fuhrpark verfügen.
  • Ein Dienst, der in On-Demand-Kurierplattformen integriert ist (z. B. Stuart und ZitiCity). Einige Aggregatoren tun dies auch, ebenso wie bestimmte Kassensoftware (wie Zelty in Verbindung mit Stuart).
  • Ein Service, der den Endkunden über den Fortschritt seiner Bestellung informiert: ob native App per Push, ob Web per SMS oder E-Mail usw.
  • Usw…

Die Integrationen sind äußerst wichtig, da sie ein sehr gut funktionierendes System gewährleisten, das es Ihnen ermöglicht, Bestellungen entgegenzunehmen, zu bearbeiten, an der Kasse zu zählen, an den Zusteller zu senden usw. Dadurch wird ein „Zapping“ von Bestellungen vermieden , oder sie schlecht behandeln usw.

 

Beispiel für Methodik

Ich gebe nur ein Beispiel, um dieses ganze Durcheinander deutlich zu veranschaulichen. Auf diese Weise können Sie ein logisches und sequentielles Diagramm schreiben und die hier vorgeschlagenen Lösungen durch Ihre eigenen Entscheidungen und Probleme ersetzen:

  • Die Marke entscheidet sich für eine Weblösung, mobiles Web + native App
  • Der Kunde gibt online eine Bestellung auf und erhält Benachrichtigungen per E-Mail oder SMS. Wenn er die App herunterlädt, erhält er Push-Benachrichtigungen (kostengünstiger, insbesondere über das Tool One Signal, das manchmal in bestimmte Dienste integriert ist). Für seine erste Bestellung erhält er sogar einen Aktionscode!
  • Je nach Liefergebiet erhält dieses oder jenes Restaurant die Bestellung auf einem klingelnden Tablet (sehr wichtig). Das Restaurant validiert, der Kunde erhält eine Benachrichtigung und das Restaurant bereitet vor.
  • Sobald die Bestellung fertig ist, muss das Restaurant nur noch auf eine Schaltfläche klicken, um einen Stuart-Kurier anzurufen, der die Bestellung abholt und bereits alle Informationen in seiner Stuart-App hat.
  • Der Endkunde wird per Push benachrichtigt, dass die Bestellung das Restaurant verlassen hat, sobald das Restaurant die Bestellung „verkauft“.
  • Wenn das Restaurant eine interne Flotte nutzt, bieten einige Dienstleister sogar den Lieferteil an, bei dem der Kunde im Grunde den zugewiesenen Zusteller sieht und ihm auf der Karte folgen kann usw. Hier befinden wir uns im „Klonen“ von UberEATS und Deliveroo , aber es ist sehr teuer.

Sobald Sie Ihre ideale Route zusammengefasst haben, können Sie Ihre Leistungen auswählen. Manchmal ist es notwendig, auf bestimmte Dienste zu verzichten, die zu teuer sind oder beispielsweise von diesem oder jenem Dienst nicht angeboten werden. Und vor allem: Machen Sie nicht von Anfang an etwas zu Fortgeschrittenes, Teures und Kompliziertes, wenn Sie eine kleine oder mittlere Marke sind …

 

Teil 3 – Die Rentabilität der Internalisierung Ihrer Bestellungen

Ist es rentabel, Ihre Bestellungen und insbesondere Ihre Lieferungen zu internalisieren, anstatt sie vollständig über Dritte abzuwickeln? Und wenn nicht, sollten wir es trotzdem tun? Hier sind einige Gedanken, was sie wert sind …

Bezüglich der persönlichen Lieferung

Wenn Sie mit der Lieferung beginnen, wie ich bereits in einem früheren Beitrag erklärt habe, das Problem wird die Rentabilität sein (neben dem kommerziellen Erfolg). Sie können viele Bestellungen aufgeben, aber wenn der Kunde nicht den „echten“ Preis zahlt, schaufeln Sie möglicherweise auch Ihr Grab.

Wenn Sie zum Beispiel keine Pizza herstellen und Ihr Warenpreis und Ihr Arbeitslohn hoch sind, werden Ihre Lebensmittel nicht für die Auslieferung hergestellt, es sei denn, der Endkunde ist bereit, den Preis zu zahlen.

Wir erleben jedoch ein sehr grausames Paradigma in der Welt der Lebensmittellieferung. liegt darin, dass der wahrgenommene Wert des Kunden oft deutlich unter dem tatsächlichen Wert liegt. Dadurch ist der Kunde nicht bereit, mit der Lieferprovision den tatsächlichen Preis zu zahlen, den das Produkt kostet, und die Gastronomen schießen sich gegenseitig mit roten Kugeln ins Lohngeschäft, um das fehlende Volumen auszugleichen und auf der Suche nach kommerziellem Erfolg ein Preiskampf.

Um also nicht in diese Falle zu tappen, und auch wenn das bedeutet, dass Sie weniger Volumen haben müssen, ist es beim Start Ihrer Speisekarte für die Lieferung am wichtigsten, zunächst einen Preis festzulegen, der mit Ihren Materialkosten und den dafür anfallenden Kosten im Einklang steht Geld ausgeben, um das Produkt umzuwandeln (Maschinen, Arbeit usw.), und sorgen so für einen Spielraum. Darüber hinaus mit dem Uberized-System und daher eine feste Provision von oft 30% pro Bestellung, ist es einfacher, eine Nettoprovisionsspanne zu berechnen, bei der die Rentabilität damals von der Anzahl der Bestellungen abhing, die ein festangestellter Pizzalieferant in seiner Top-Box entgegennehmen würde. Beim alten Modell Die schwankende Belastung im Zusammenhang mit der Verkaufsmenge entfiel hauptsächlich auf die Kosten für interne Zusteller. Im neuen Modell betrifft die schwankende Belastung nur die Kosten für das Personal, das sich um die Küche und die Vorbereitung der Bestellungen kümmert. Diese fallen je nach Umsatz mehr oder weniger stark an. Darüber hinaus könnte dieser Wert möglicherweise zu einem bestimmten Zeitpunkt steigen (statt zu sinken), wenn Sie angesichts eines Umsatzanstiegs mehr arbeiten müssen. Dazwischen befinden Sie sich in einer ziemlich restriktiven Situation, ähnlich wie bei Steuerklassen .

Im Gegensatz zu Bestellungen über gewerbliche Anbieter, bei denen eine feste Provision erhoben wird, ist die Berechnung intern etwas anders, denn wir sind es in einem Hybridsystem hinsichtlich der Gebühren. Hier sind die unterschiedlichen Kosten, die Sie einplanen müssen.

Wenn Sie ein On-Demand-Kuriersystem verwenden, sagen wir zum Beispiel Stuart (ich empfehle es nicht, aber hey...), müssen Sie davon ausgehen:

  • Mindestens 7,20 € für ein kleines Restaurant, das keine großen Mengen ausgehandelt hat (keine Mehrwertsteuer bei Stuart, weil sie selbstständig sind, wie mir scheint).
  • Die Kreditkartengebühren eines Bankintermediärs wie Stripe, die im Allgemeinen 1,41 TP3T + 0,25 € betragen, oder etwa 0,53 € für einen durchschnittlichen Warenkorb von etwa 20 € (ich vermute!).
  • Das sind ungefähr 7,73 €, manchmal 8 € und manchmal sogar viel mehr, wenn Ihre Bestellung weiter entfernt liegt, weil die Kosten für den Stuart steigen.

Wenn die Gesamtkosten 8 € betragen, ergibt sich eine „theoretische Provision“ von etwa 8 € / 20 € = 40%. Insourcing kostet Sie daher mehr, als wenn Sie sich an Business-Anbieter wenden. Und was noch mehr ist, kann hinzugefügt werden:

  • Eine Provision von ein paar Prozent von Ihrem Dienstleister (siehe zum Beispiel Flipdish)
  • Oder ein festes Abonnement, das Ihnen, wenn es hoch ist (sagen wir 100 oder 180 €/Monat für bestimmte sehr erfolgreiche Dienste), ein bestimmtes Auftragsvolumen auferlegt, um es zu amortisieren.

Bezüglich des Gewinnens

A priori sind Click&Collect-Lösungen kostengünstig und einfach zu implementieren. Wir können sie daher umsetzen, ohne zu große Risiken einzugehen. Andererseits ist die Verbrauchernutzung derzeit marginal.

Darüber hinaus liegen die Kundentreue und -bindung auf solchen Plattformen nahe bei Null, da sie über kein echtes Ökosystem verfügen, das es dem Kunden ermöglicht, in einem Universum und einer praktischen nativen Anwendung zu bleiben. Dabei handelt es sich häufig um Web- und mobile Webseiten, die derzeit technisch und funktional noch recht eingeschränkt sind und von denen aus das Versenden von Pushs, das Erfassen von Bankinformationen etc. kaum möglich ist.

Andererseits könnte mit der Demokratisierung von PWA, einem neuen, universelleren Anwendungsformat für Smartphones, etwas möglich sein, aber Apple muss noch zustimmen, dieses Format in seinen Store zu integrieren, was heute im Gegensatz zu Google und Google nicht der Fall ist Android im Play Store.

 

Fazit: Was tun?

Beginnen wir mit ultraoptimistischen Hypothesen, damit Sie meine Logik verstehen. Wenn Sie einige der folgenden Variablen haben (oder glauben, dass Sie sie irgendwann haben werden):

  • Ein hoher durchschnittlicher Warenkorb (Qualitätsprodukte und/oder sehr guter wahrgenommener Wert Ihrer Produkte und Ihrer Marke)
  • Ein großes Volumen (beliebte und/oder beworbene Produkte)
  • Enge Kunden (günstigere Lieferung, unabhängig von der gewählten Lösung, externe oder interne Kuriere, oft ist es am besten, eine Mischung zu finden, um Aktivitätsspitzen zu bewältigen)
  • Eine interne Bestelllösung, die Ihnen nicht für jede Bestellung eine Gebühr berechnet
  • Kunden, die bereit sind, erhebliche Versandkosten zu zahlen, weil sie so süchtig nach Ihren Produkten sind (siehe McDo und ihre interne App, deren Lieferung über Stuart erfolgt)

Da sind Sie also, der König der Lieferungen und Click&Collect, und Ihr Online-Geschäft sollte ungefähr profitabel sein, zumindest die Gewinnschwelle erreichen.

Welche Wahl sollten Sie treffen, wenn Sie nicht alle diese Bedingungen erfüllen? Es hängt alles von der Solidität Ihrer Struktur ab, davon, was Ihre Marke verkauft, von Ihren Überzeugungen über die Zukunft Ihrer Produkte und des Marktes und von der Wette, die Sie abschließen möchten. Auch hier werde ich anhand eines Beispiels argumentieren:

  • Wenn Sie glauben, dass Ihre Produkte ein starkes Lieferpotenzial haben (innovatives und süchtig machendes Produkt, wenige Konkurrenten, starke grafische und visuelle Identität usw.)
  • Wenn Sie glauben, dass Sie dazu neigen, sich horizontal mit mehreren Räumlichkeiten zu entwickeln
  • Wenn Sie glauben, dass der Liefermarkt oder zumindest die Online-Bestellung zum Mitnehmen an Ihrem Standort explodieren wird (in Frankreich ist die Lieferung im Vergleich zu anderen Ländern immer noch schwierig)
  • Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Produkt während einer Reise gut haltbar ist
  • Wenn Sie darauf wetten, dass Ihre Marke so stark wird, dass Ihre treuen Kunden Ihre eigene App herunterladen können
  • Usw…

Also ja, eine finanzielle und personelle Investition in die Bereitstellung einer eigenen Liefer- und Click&Collect-Lösung ist einen Versuch wert, auch wenn sie zunächst nicht rentabel ist.

Umgekehrt:

  • Wenn Sie „Standard“-Produkte (auch Qualitätsprodukte, das ist nicht unvereinbar) mit wenigen Markteintrittsbarrieren vermarkten.
  • Ein niedriger durchschnittlicher Korb
  • Eine einzige Marke ohne die Absicht, sich weiterzuentwickeln
  • Ein sehr nützliches und praktisches Angebot basierend auf Volumen für kurze Zeit
  • Usw…

Vielleicht ist es zunächst klüger, auf einfache, schnell einsetzbare und kostengünstige Lösungen zurückzugreifen, wie einige, die ich am Anfang dieses Artikels erwähnt habe, um reibungslos zu funktionieren und nicht zu viel Zeit und Geld für etwas zu verschwenden, das funktioniert keinen Cashflow generieren und die Gewässer testen und sehen, ob eine Nachfrage nach Click&Collect besteht (außer bei Covid, nichts ist weniger sicher…).

Bitte beachten Sie, dass dies ein Beitrag ist, der das Ergebnis meiner aktuellen Überlegungen ist, die im Hinblick auf die Digitalisierung der Gastronomie und insbesondere die Covid-19-Krise sehr aktuell sind. Und denen, die weiterhin die Alleinherrschaft von Business-Anbietern oder gar Dark Kitchens ausspielen (ich habe nichts dagegen, aber im Kontext der Diversifizierung), sage ich einfach „Sei vorsichtig“, in dem Sinne, dass es bei diesem System so ist Mittlerweile gibt es nur noch wenige Eintrittsbarrieren, einen verheerenden Preiskampf und eine gefährliche Abhängigkeit von Dritten. Abschließend werden wir vielleicht in einer Weile auf das Wesentliche zurückkommen, ein bisschen wie das, was in den letzten fünf Jahren im Internet passiert ist: Nach Zwischenrufen haben die Großen am Ende die Kleinen aufgefressen.

Zögern Sie nicht, mir Ihre Meinung in den Kommentaren mitzuteilen. Ich würde gerne mit Ihnen über die Transformation und Digitalisierung des Einzelhandels und die unterschiedlichen Überlebens- und Entwicklungsstrategien diskutieren, die je nach Kerngeschäft anzuwenden sind!

Wenn Sie schließlich noch andere Click&Collect- und Lieferlösungen anbieten, die ich nicht aufgeführt habe, zögern Sie nicht, diese mit uns zu teilen, damit ich sie dem Artikel hinzufügen kann!!

Vielen Dank und viel Glück an alle Gastronomen 🙂

 

Meine neuesten Tweets

Neue Shorts auf Blooness 👉 Jede Woche ein bisschen Leber, Austern, Meeresfrüchte. Ansonsten Vitamin- und Mineralstoffzusätze.
https://buff.ly/48uaIoN

Neue Shorts auf Blooness 👉 Wir ahnen nicht, wie eine erhöhte Protein- und Fettaufnahme strahlende Schönheit offenbaren und das körperliche Erscheinungsbild verbessern kann. Besuchen Sie https://buff.ly/49FGct2, um zu erfahren, wie
https://buff.ly/49oNpOl

Neue Shorts auf Blooness 👉 Geheimer Trick, um die Energie zu steigern und Gewicht zu verlieren: Nehmen Sie das Protein-/Fett-Duo bis zum Sättigungsgefühl zu sich, ohne eine Kalorienberechnung in der Apotheke, und machen Sie dann gelegentlich eine Fastenkur oder ein kleines Defizit. Terminvereinbarung am bl
https://buff.ly/49oMRbf

Mehr laden

Verpassen Sie keine Unternehmensberatung per E-Mail

Kein Spam, nur eine E-Mail, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.

3 Antworten

  1. Billee
    integriert mit viel Kasse und Angeboten zusätzlich zu C&C, Bezahlen am Tisch, Bestellen am Tisch und dem elektronischen Essenspiepser (nicht schlecht für die Vorbereitung auf die Wiedereröffnung)
    http://www.billee.fr

  2. Hallo,

    Schöner Artikel Ziyad. 🙂
    Allerdings möchte ich Folgendes korrigieren:
    Clickeat, Pulp (Partoo Food), Flipdish oder andere Bestellschnittstellen „liefern“ sich nicht von selbst.
    „Liefer“-Bestellungen werden auf STUART (LA POSTE-Gruppe) umgestellt.
    STUART war lange Zeit die einzige Alternative. Heute tauchen andere Spieler wie „HOP“ auf

    Dein

    1. Vielen Dank für die Klarstellung, es ist für mich offensichtlich, aber es stimmt, dass es nicht unbedingt für jeden offensichtlich ist, und ich kannte HOP nicht, danke fürs Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDE